Jordanien: Auf den Spuren von Indiana Jones

Hallo Leute,

so langsam kommen wir zum Schluss unserer Reise. Es fällt uns immer schwerer uns zu motivieren und uns hinzusetzen und nen Blogeintrag zu schreiben. Der Alltag hat uns irgendwie wieder und es ist nicht mehr das Gleiche. Wir wollen aber trotzdem noch die letzten zwei Beiträge durchziehen und euch natürlich unsere Erlebnisse und Bilder nicht vorenthalten.

…so sind wir von Muskat/Oman nach Amman, der Hauptstadt Jordaniens, geflogen. Am Flughafen sind wir in ein Taxi eingestiegen und haben uns zum Hostel fahren lassen. Die Fahrt zum Hostel dauerte eine gute Stunde und sie hatte es in sich, denn der Taxifahrer war echt CRAZY! Er hupte und schrie alles und jeden an was sich bewegte. Egal ob Mensch oder Tier. Man hatte das Gefühl, er würde die ganze Welt hassen. Vielleicht war es auch seine normale Art mit den Leuten zu sprechen. Man weiß  es nicht so richtig 😉

Unser Hostel lag im Downtown Ammans, wo es richtig abging. Ein ziemliches Chaos aus Autos und Menschen, wo jeder um jeden freien Zentimeter auf der Straße kämpfte. Drei Fahrstreifen wurden von fünf oder sechs Autoreihen benutzt und überall zwischen den Autos waren Menschen, die ihren Weg von einer Straßenseite zur anderen suchten. Es war heiß und es roch nach Abfall und Abwasser. Der erste Eindruck der Stadt war nicht unbedingt das, was man sich so wünschen würde. Unser Hostelzimmer passte auch irgendwie zu unserem ersten Eindruck. War eben billig und zentral gelegen.

image

Wir haben öfter in irgendwelchen Blogs und auf Internetseiten gelesen, dass Amman nicht unbedingt die schönste Stadt sein sollte. Wir wollten uns aber selbst davon überzeugen, vor allem auch, weil unser jordanischer Freund Adel, uns immer von Amman vorgeschwärmt hatte, und so gingen wir los, um die Stadt zu erkunden. Nicht weit von uns entfernt war das gut erhaltene römische Amphitheater, wo sich am Abend, wenn die Hitze nicht mehr so erbarmungslos war, hunderte von Menschen zum Relaxen und zum Quatschen trafen.

wpid-photogrid_1425237547074.jpg

Aber natürlich war das Amphitheater auch am Tag eine Augenweide:

wpid-photogrid_1425237893169.jpg wpid-photogrid_1425238352738.jpg wpid-photogrid_1425238453196.jpg wpid-photogrid_1425237783582.jpg

Nach dem Besuch des Amphitheaters wurden wir hungrig. Wir bekamen einen guten Essenstipp von einem Deutschen, den wir im Hostel kennengelernt hatten. Es war eine Shisha-Bar mit Live-Musik, wo man auch sehr gut essen konnte.

Die Aussicht war ziemlich cool und die Stimmung war auch sehr ausgiebig, obwohl es wie fast überall in Jordanien keinen Alkohol gab. 🙁

wpid-photogrid_1425237461937.jpg wpid-photogrid_1425237390467.jpg

Ich kann mich nicht mehr so richtig erinnern, wie alle Gerichte geheißen haben, aber sie waren echt lecker. Auf jeden Fall waren viele Hauptgerichte ziemlich fleischlastig wie z.B. Shawarma, aber es gab natürlich auch Mezzah und das typische vegetarische Gericht Falafel. Die Desserts, wie zum Beispiel Kunafeh (das ist das komische orange-braune Zeug bei Lisa aufm Teller) war super süß, aber alles sehr lecker. Zu Kunafeh sind wir nur zufällig gekommen, denn wir haben uns abends einfach bei einer riesigen Menschenschlange auf der Straße angestellt und haben uns diesen Nachtisch aus Käse, Sirup und Kadaifi geholt, ohne wirklich zu wissen, was es ist. Wir dachten, wenn sich so viele Leute anstellen, dann muss es auch gut sein. Naja…Sagen wir mal, es hat eine ziemlich komische Konsistenz und vom Geschmack her, hat es mich nicht unbedingt umgehauen. Außerdem war eine Portion so füllend, dass du vier Leute damit voll gekriegt hättest. Gut, dass wir zwei Portionen geholt hatten… 🙂

wpid-photogrid_1425238567673.jpg

Bei einem Amman-Besuch ist ein Ausflug auf die Zitadelle Pflicht. In den letzten Jahren wurde diese Sehenswürdigkeit renoviert und ist nun in einigermaßen gutem Zustand. Zum Einen bekommt man einen ersten Einblick in die römische Geschichte des Landes und einen tollen Ausblick auf Amman und zuletzt ist es noch ein Ruhepol im Vergleich zur hektischen Stadt. Auf der einen Seite des Hügels liegt das römische Theater und auf der anderen Seite das Gelände des Königspalastes, mit der größten Flagge des Landes.

wpid-photogrid_1425238747547.jpg wpid-photogrid_1425238919374.jpg

Unten im Bild seht ihr den Herkulestempel, mit dem Überbleibsel der Hand der großen Herkules Statue im Vordergrund.wpid-photogrid_1425239191777.jpg wpid-photogrid_1425239258838.jpg wpid-photogrid_1425239331118.jpg wpid-photogrid_1425239415030.jpg

Ansonsten sind wir noch ein bisschen durch die Gassen Ammans geschlendert und haben uns das eine oder andere sehenswerte Gebiet angeschaut. Drei Tage waren wir hier und ich muss sagen, dass die Stadt schon Charme hat. Man muss es aber zulassen und es ist nicht so einfach, bei den tausenden Eindrücken und Gerüchen.

wpid-photogrid_1425237678978.jpg wpid-photogrid_1425238178685.jpg

Am Morgen des vierten Tages nahmen wir den Bus Richtung Petra. Nach ca. drei Stunden Busfahrt waren wir dann da. Für die nächsten zwei Übernachtungen, haben wir uns was extravagantes ausgedacht. Nein, kein billiges Hostel. Wir wollten wissen, wie Beduinen leben und schlafen und deswegen buchten wir zwei Nächte in einem Beduinen-Camp. 20 Fahrminuten von Petra und 15 Gehminuten von Little Petra entfernt, liegt dieses wunderschöne Seven Wonders Bedouin Camp. Neben der Lage im Schatten einer Felsformation, begeisterte uns vor allem die Gastfreundschaft und Offenheit der Beduinen. Atef, Sammy und co. versuchen ihren Gästen jeden Wunsch zu erfüllen. Dies reicht von Fahrten nach Wadi Musa (Petra) über Shisha rauchen bis hin zu den gemütlichen und sauberen Zelten. Frühstück und Abendessen sind nach Art der Beduinen und ein ganz besonderes Erlebnis. Zelte, Sanitäranlagen (warmes Wasser für die Duschen und Strom ab 18 Uhr) und Essensbereich sind sehr sauber. Das Camp ist sehr liebevoll gestaltet und wir haben uns hier wie zu Hause gefühlt. Wir werden definitiv wieder kommen.

wpid-photogrid_1425239833935.jpg wpid-photogrid_1425240062173.jpg

wpid-photogrid_1425242038162.jpg

Nachts wurde die Felsformation mit ganz vielen Lichtern beleuchtet. Unglaublich schön hat`s ausgesehen.

wpid-photogrid_1425239950573.jpg

Gleich am ersten Tag, kluger Weise genau zur Mittagshitze, wollten wir uns Petra anschauen. Doch zuerst brauchten wir das richtige Equipment aus Wadi Musa. Und zwar rot-weiße Kopftücher, die auch sehr gerne von den Jordanier getragen werden. Ab dem Tag haben wir die Kopftücher nur noch zum Schlafen abgelegt. Bei ca. 40 Grad Celsius im Schatten, war eine Kopfbedeckung schon sehr hilfreich 😉

image

Petra!!!!! Ja Petra!! Bevor ich nach Petra gekommen bin, habe ich immer gedacht, dass Petra nur aus der Schatzkammer (die meisten kennen sie aus dem Film Indiana Jones)

wpid-photogrid_1425240652105.jpg

besteht und habe mich immer gewundert, wieso die Jordanische Regierung 40 Euro für den Eintritt verlangt. Aber dann wurde ich eines besseren belehrt. Petra ist eine gigantische und beeindruckende antike Felsenstadt, mit ca. 42km Gehwegen. Ich muss sagen, darauf war ich nicht so richtig vorbereitet. Kurz nach dem Eingang wird man die erste Strecke mit einem Pferd

wpid-photogrid_1425240170978.jpg

YouTube Video Petra

bis zum Siq (Felsschlucht) mitgenommen. Die Besitzer der Pferde haben die ganze Zeit versucht, uns irgendwelche berittenen Routen zu verkaufen, aber wir haben dankbar abgelehnt. Das war nicht das letzte Mal, dass und das angeboten wurde. Ich würde mal sagen, es kam alle 5-10 Minuten jemand zu uns, der uns einen Pferde-, Kamel- oder Esels-Ritt anbieten wollte. Auf die Dauer war das ein bisschen nervig, aber auf der anderen Seite müssen die Leute von irgendwas leben. Und momentan geht es den Leuten nicht so gut, weil ihnen die Touristen fehlen. Der Grund ist (zu dem Zeitpunkt als wir dagewesen sind, also August 2014), dass überall in der Nachbarschaft von Jordanien Kriege oder Attentate verübt werden. Sei es in Israel, Syrien oder Ägypten. Und man hat es extrem gemerkt. Zu dem Zeitpunkt sind normalerweise 10x so viele Touristen da. Gut für uns, denn so mussten wir uns nicht mit anderen Leuten um gute Fotos schlagen und schlecht für die Einwohner.

Am Ende der Felsschlucht erwartete uns die Schatzkammer, das Highlight in Petra. Ich hatte auf jeden Fall Gänsehaut und kann sagen, dass das einer der eindrucksvollsten Orte gewesen ist, die ich auf unserer Reisen gesehen habe.

wpid-photogrid_1425240424876.jpg wpid-photogrid_1425240497349.jpg wpid-photogrid_1425240782556.jpg wpid-photogrid_1425240830653.jpg wpid-photogrid_1425241091913.jpg

wpid-photogrid_1425241983521.jpg

Hier haben wir auch ein italienisches Pärchen (Luisa und Lorenzo) kennengelernt, mit denen wir auch den restlichen Tag in Petra verbracht haben. Wir sollten ihnen noch einmal in Aquaba begegnen, aber dazu mehr im nächsten Blogeintrag. Die Route ging dann weiter entlang eines römischen Theaters und an mehreren Gräbern vorbei. Unter anderem war auch das Grab der Könige dabei.

wpid-photogrid_1425241186135.jpg wpid-photogrid_1425241268504.jpg wpid-photogrid_1425241390608.jpg wpid-photogrid_1425241487346.jpg wpid-photogrid_1425241608898.jpg wpid-photogrid_1425241723102.jpg wpid-photogrid_1425241670525.jpgwpid-photogrid_1425241843694.jpg

Der erste Tag war dann mit dem Ende des Säulenwegs auch vorbei. Wir mussten auch noch zurück und vom Eingang bis zu dem Punkt war das eine Strecke von ca. 11km. Also insgesamt 22km hin und zurück und zwar bei 40 °C. Puhh… das war schon ziemlich anstrengend. Am nächsten Tag wollten wir sowieso noch mal rein, um das Kloster zu sehen. Das Kloster liegt aber auf einem Berg und man muss ca. 900 Stufen hinaufsteigen und darauf hatten wir definitiv keine Lust mehr an diesem Tag.

Am nächsten Tag haben wir eine geführte Tour gebucht, bei der wir von der Rückseite nach Petra gelangt sind. Zuerst wurden wir mit einem Jeep abgeholt und sind über Steine und steile Felsen hochgefahren. Das war schon ziemlich krass!! Aus dem Jeep ausgestiegen, sind wir mit unserem Guide entlang den Klippen rum gewandert. Die Sicht war der Wahnsinn und man konnte bis rüber nach Israel schauen.

wpid-photogrid_1425242142001.jpg wpid-photogrid_1425242219177.jpg
image
image

Unser Ziel war aber das Kloster in Petra, das noch größer als die Schatzkammer war. Und hier ist es:

image

image

image

image

image

Hier haben wir eine ziemlich lange Zeit verbracht. Haben nen Tee in einem Felsencafé getrunken

image

und einen Einheimischen, der auf der zweiten Seite des „Lonely Planets Jordan“ abgebildet ist, getroffen und mit ihm bei einer Dose Coke gequatscht.

image

Petra war wirklich, wirklich imposant und die Leute die wir getroffen haben, waren so, so nett, obwohl sie so wenig haben.

Der Weg zurück ging über den Vordereingang. Das hieß für uns erstmal 900 Stufen runter laufen und mehr oder weniger die gleiche Route, wie an dem Tag zuvor, zurücklegen. Wer die Möglichkeit hat Petra zu besuchen. der sollte es unbedingt machen. Es ist ein Erlebnis, das man niemals wieder vergessen wird. Unglaublich, wie die Menschen von Früher das alles gebaut haben. Und nehmt euch mehr als nur einen Tag Zeit, um alles zu besuchen. Drei Tage sind glaub ich am besten, denn es ist alles sehr weitläufig und sehr heiß. Wir sind übrigens in den zwei Tagen über 40km gegangen. Das entspricht einem Marathon.
image

image

Das wars schon wieder von mir. Lisa wird euch dann im letzten Eintrag was über Wadi Rum, Aquaba und das Tote Meer erzählen.

Liebe Grüße!!!

 

Lisa & Alex

7 Gedanken zu “Jordanien: Auf den Spuren von Indiana Jones

  1. Bei uns werden Erinnerungen wach! Waren im März 2000 eine Woche in Jordanien, natürlich war Petra, die Felsenstadt,wunderschön! Zum Kloster sind wir die Stufen raufmarschiert, uff….aber im März ist es von der Temperatur angenehmer.Ihr habt auch supertolle Fotos gemacht! Schön…

    • Schön, dass euch unsere Fotos gefallen. Ich muss auch sagen, dass wir wirklich oft über Jordanien und vor allem über Petra reden. Es ist schon was besonderes da gewesen zu sein. 🙂
      Grüße aus Innsbruck

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.